Herausforderung „Homeschooling“ – hilfreiche Tipps

Wenn ihr schulpflichtige Kinder zuhause habt, kennt ihr die Herausforderungen zu gut – wir möchten unsere Erfahrungen mit euch teilen und euch Möglichkeiten aufzeigen, die, so hoffen wir, euch den Alltag und den Kindern das Lernen zuhause, erleichtern und versüßen.

Eins noch vornweg: 

Alle Tipps und Anregungen sind nur dazu gedacht, dass ihr die Zeit, in der die Schulen noch geschlossen bleiben, für euch gut gestalten könnt. Es ist eine außergewöhnliche Belastungsphase für alle – auch für die Kinder. Darum ist es in erster Linie wichtig, dass ihr gesund und wohlbehalten durch diese Zeit kommt! Erledigt mit euren Kindern nur das, was ihr schaffen könnt. 

Gemeinsames Spielen und Bewegen, basteln, backen, experimentieren und vieles andere mehr sind ebenfalls gute Lern- und Erfahrungsfelder. Helft euren Kindern, jeden Tag etwas zu lernen. Der Weg ist Nebensache. 

Tipps aus Erfahrungsberichten

Warum das Rad immer wieder neu erfinden? Wir haben Tipps und Tricks anderer Eltern gesammelt, die vielleicht auch euch bei der Organisation eures neuen Lebensalltags helfen. Vielleicht erhaltet ihr von der Schule eures Kindes auch „Arbeitspläne“ mit einer Fülle an Aufgaben, die zu Hause erledigt werden sollten. Hier den Überblick zu behalten, ist gar nicht so einfach. Wie ihr euer Kind dabei unterstützen könnt, diese Aufgaben relativ selbständig zu bearbeiten, wollen wir euch mit den folgenden Tipps zeigen. Schaut einfach mal, was zu eurer Familie passt und was ihr übernehmen könnt.

Tipp 1: Überblick verschaffen und Erwartungen klären

Verschafft euch zunächst einen Überblick, was alles zu tun ist. Ihr kennt euer Kind am besten! Vielleicht könnt ihr die Aufgaben nach Prioritäten einteilen. Plant gemeinsam, wie die Woche ablaufen soll. Es empfiehlt sich Schulaufgaben mit häuslichen Pflichten zu kombinieren. Kommuniziert euren Kindern gegenüber, dass ihr im Team zusammenarbeiten wollt. Jeder hilft Jedem!

Sagt eurem Kind klar, dass Lernen stattfindet, auch wenn die Schule geschlossen ist! Damit zeigt ihr eurem Kind, dass die Lerninhalte bedeutsam sind. Die Lernbemühungen des Kindes bitte wertschätzen. Anerkennung und Lob wirkt motivierend und spornt an.

Tipp 2: Wochenplan

Integriert den Arbeitsplan der Schule in einen konkreten Wochenplan für zuhause. Fertigt diesen am besten mit eurem Kind gemeinsam an. Der Plan kann zum Beispiel in Form eines richtigen Stundenplans aufgestellt werden. So ist für alle ersichtlich, was abgemacht ist. Das verhindert Diskussionen, Missverständnisse und Streit. Verschiedene Dinge kann euer Kind, abhängig vom Alter, ruhig selbst entscheiden, zum Beispiel mit welcher Aufgabe es beginnt oder zu welcher Tageszeit es für die Schule arbeiten möchte. 

Vergesst nicht, ausreichend Lernpausen einzuplanen (siehe Pausenplan Schule), in denen sich euer Kind nach Möglichkeit an der frischen Luft bewegt oder anderweitig entspannen kann.

Tipp 3: Aufgabenliste

Mit einer Aufgabenliste für jeden Tag könnt ihr den „großen Berg“ in kleine Tagesetappen unterteilen, was für euer Kind vielleicht besser überschaubar ist. Das Durchstreichen erledigter Aufgaben tut gut und motiviert gleichzeitig!

Ihr könnt auch mit kleinen Ausmalbildchen arbeiten – stempelt zum Beispiel eine Blume, einen „Fleiß-Käfer“, die „Arbeit-Katze“ oder was auch immer neben die Tagesaufgaben. Euer Kind darf sie ausmalen, wenn alles erledigt wurde.

Tipp 4: Rituale

Schule zuhause – das ist auch für die Kinder eine große Umstellung. Vielleicht hilft es euch, wenn ihr gewohnte Strukturen und Rituale aus der Schule für das Homeschooling übernehmt. Fragt eure Kinder doch mal, wie ihr die Schule zuhause gestalten wollt, was ihnen wichtig wäre und was ihnen beim Lernen helfen könnte. Ihr könnt Rituale aus der Schule einführen, oder euch eigene überlegen – sie können helfen, dass euer Kind sich besser in das tägliche Lernen einfinden kann.

Hier findet ihr einige (erprobte) Beispiele 🙂

  • Schulstart möglichst jeden Tag zur gleichen Uhrzeit
  • Begrüßungslied zum Start des „Schultages“
  • „echte“ Unterrichtsstunden mit festem Zeitfenster – nutzt einen Wecker, eine Sanduhr o.ä.
  • Schulglocke
  • Führen eines Lerntagebuchs – das Kind kann dokumentieren, was es geschafft hat und sieht seinen Lernerfolg, wenn das Kind Lust hat, kann es darin auch andere Erinnerungen/ Erlebnisse festhalten, Fotos einkleben und aufschreiben, wie sein Tag war – eine schöne Erinnerung für „die Zeit danach
  • „Halbzeit-Gute-Laune-Pause“ – gute Stimmung und Freude tut jedem gut! Wenn der halbe Schultag geschafft ist, ist eine längere Pause gut. Warum in dieser Zeit nicht einige Minuten gemeinsam Spaß haben und den Kopf frei machen? Hört euer Lieblingslied, singt kräftig mit oder tanzt durch die Wohnung, macht ein paar Turnübungen, lest euch Witze vor, spielt eine Runde Karten…Macht, was immer euch guttut und worauf ihr Lust habt! Vielleicht hat jeden Tag ein anderes Familienmitglied einen Wunsch für diese Zeit frei. 😊
  • „Schulkleidung“ – vielleicht kann sich euer Kind besser auf die Schule zuhause einstellen, wenn es ein spezielles Kleidungsstück trägt, zum Beispiel ein bestimmtes T- Shirt, das nach der Schule wieder ausgezogen wird

Wenn ihr andere gute Tipps habt, schreibt uns gern einen Kommentar!

Tipp 5: Arbeitsplatz gestalten

Es ist hilfreich, wenn euer Kind die Schulaufgaben an einem festen Ort erledigt, wo es nicht abgelenkt ist. Bewegte Bilder (Computer, Fernsehen), Sprache und Musik lenken das Gehirn ab. Auch andere Personen (z.B. jüngere Geschwister) können ein Störfaktor sein. Wenn kein eigener Schreibtisch vorhanden ist, richtet (wenn möglich) einen anderen Ort für die Erledigung der Schulaufgaben her. Natürlich sollte sich das Kind in erster Linie an seinem Arbeitsplatz wohlfühlen.

Tipp 6: Wenn Schluss ist, ist Schluss

Wenn die Aufgabenliste des Tages erledigt ist, sollte das Kind auch frei haben. Spontane zusätzliche Aufträge sind eher kontraproduktiv. Für langsam arbeitende Kinder oder Kinder mit Konzentrationsschwierigkeiten empfiehlt sich eine feste Zeitgrenze.

Aber wie kann ich mein Kind am besten für Homeschooling motivieren? Einige Anregungen findet ihr hier https://kimily.de/wie-motiviere-ich-mein-kind-zum-lernen/

Quellen: Erfahrungsberichte, Landesschulamt Sachsen-Anhalt: Elterninfo für Schule zuhause, verfügbar unter: https://landesschulamt.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Landesjournal/Bildung_und_Wissenschaft/Elterninfo_-_Wenn_Lernen_zuhause_stattfindet.pdf

Herausforderung „Homeschooling“ – hilfreiche Tipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.