Ostereier natürlich färben

Ostern steht vor der Tür. Das ist für viele der Anlass Ostereier zu färben. Doch es muss nicht immer die Farbe aus dem Supermarkt sein, denn die Natur selbst gibt viele schöne Farben her. In diesem Artikel haben wir für euch natürliche Farben getestet. Mit einigen Hausmittelchen könnt ihr selbst Farbe herstellen und mit Verzierungen experimentieren. Das ist nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch noch günstig. Achtet dabei darauf, dass es, wenn möglich, Bio-Eier sind. Vielleicht habt ihr ja sogar einen Bauern in der Nähe, bei dem ihr die Eier kaufen könnt. Er freut sich sicher, wenn ihr ihn unterstützt.

Zum Färben eignen sich: Kurkuma, Rotkohl, Rote Bete, Holunderbeersaft, Spinat, Birkenblätter, Kaffee und Zwiebelschale. Wir haben unsere Eier mit Kurkuma und Rotkohl gefärbt. Wenn ihr zusätzlich noch in manche Farben Essig und in manche Natron zugebt, dann werden die Farben noch etwas dunkler bzw. heller. Probiert es aus! 

natürliches Faerben

Ihr braucht: 

  • Weiße Eier
  • Wasser
  • Etwas Essig
  • Etwas Natron
  • Einen Kochtopf
  • Ein paar Behälter (Einmachgläser, Joghurtbecher, etc.)
  • Beliebige Zutat eurer Wahl (Rotkohl, Kurkuma, Rote Beete,…)

Vorbereitung: 

  1. Stellt mehrere saubere und leere Behälter bereit. Achtet darauf, dass es Behälter sind, die ruhig schmutzig werden dürfen. Manchmal kann es nämlich passieren, dass die Behälter die Ostereierfarbe annehmen
  2. Reibt die rohen Eier mit etwas Essig ab, damit der Aufdruck auf den Eiern entfernt wird

Blaue Eier mit Rotkohl: 

  1. Den Rotkohl schneidet ihr in kleine Stücke und lässt ihn in 2-3 Liter Wasser ca. 45min köcheln. Den Sud kippt ihr durch ein Sieb und lässt ihn abkühlen.
  2. Eier in einem großen Topf etwas 12 Minuten hart kochen und anschließen unter kaltem Wasser abschrecken
  3. Den Farbsud in Behälter schütten. Für verschiedene Blautöne teilt das Wasser auf drei Behälter auf. In den ersten gebt ihr einen EL Essig dazu, in den zweiten 1TL Natron und in den dritten Behälter gebt ihr nichts hinzu
  4. Legt die gekochten Eier in die Behälter
  5. Für blassere Farben lasst ihr die Eier ein paar Minuten im Farbsud, für intensivere gerne auch mehrere Stunden

Gelbe Eier mit Kurkuma:

  1. Mischt 2 Liter Wasser mit 2 EL Kurkuma
  2. Lasst die Farbe 10 Minuten lang köcheln 
  3. Legt die rohen Eier direkt in den kochenden Farbsud und lasst sie darin 12 Minuten lang kochen, bis sie hart sind

Rote Eier und braune Eier erzielt ihr mit Roter Bete, roten Zwiebelschalen und Holunderbeersaft. Grüne Eier gibt es mit Spinat. Geht damit genauso vor wie mit dem Rotkohl. Lasst die Zutaten 45 Minuten in 1 Liter Wasser kochen und gießt den Sud in eure Behälter. Gebt einen EL Essig dazu und schon habt ihr eure selbstgemachte Ostereierfarbe. 

Für die Verzierungen: 

  • Blüten und Blätter von eurer letzten Entdeckungstour durch die Natur
  • Alte Nylonstrümpfe
  • Schnur 
  1. Sobald die Eier gekocht sind, feuchtet ihr die Blüte oder das Blatt eurer Wahl etwas an und legt es mit der schöneren Seite auf das Ei
  2. Schneidet dann einen Nylonstrumpf so durch, dass ihr ein kleines Säckchen für das Ei habt
  3. Legt das Ei hinein und bindet es mit einem Stück Schnur zu 
  4. Achtet darauf, dass alles schön fest ist, damit die Blüte nicht mehr verrutscht. 
Ostereier verzieren
  1. Legt das Ei dann in euren Farbsud und färbt es wie gewohnt
  1. Sobald das Ei gefärbt ist, lasst ihr es trocknen, bis es wirklich komplett trocken ist. Das Warten lohnt sich! Ihr könnt das Ei auch mit der kalten Stufe eures Föns fönen, bis auch die Blüte getrocknet ist. Erst dann schneidet ihr den Nylon Sack auf und entfernt die Blüte vorsichtig.

Auch Gummibänder erzeugen wunderschöne Effekte. Wenn man ein oder mehrere Gummibänder um das Ei macht, bevor man sie in die Farbe legt, dann bekommen sie schöne Ringe. 

Falls das ein oder andere Ei platzt oder übrig bleibt, schauen Sie sich einmal unsere tollen Rezepte rund ums Ei an.

Weitere tolle Ideen für das Osterfest finden Sie hier.

Ostereier natürlich färben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.