Salzteig

Habt ihr schon einmal mit Teig gebastelt? Natürlich reden wir nicht von Brot- oder Kuchenteig. Es geht um Salzteig, den man mit ganz wenigen Zutaten schnell selbst herstellen kann. Mit dem Salzteig könnt ihr dann die unterschiedlichsten Dinge formen. Ob zum Spielen oder zum Verschenken – die Möglichkeiten sind vielseitig und fördern Kreativität und Feinmotorik.

  1. Schritt: Teig herstellen

Dafür braucht ihr:

  • Schüssel/ Teelöffel
  • 2 Tassen Mehl (normal große Tassen)
  • 1 Tasse Salz
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Esslöffel Öl
  • wenn du magst: Lebensmittelfarbe
Salzteig

Optional: Anstatt 2 Tassen Mehl –> 1,5 Tassen Mehl und 0,5 Tassen Kartoffelstärke (die Stärke sorgt dafür, dass der Teig geschmeidiger wird, beim Trockenen nicht so viele Risse bekommt und stabiler ist)

So geht´s:

1. Mehl (und Stärke) mit dem Salz vermischen

Salzteig

2. Jetzt kommt das Wasser dazu. Wenn ihr möchtet, dass euer Salzteig nachher bunt ist, dann mischt in das Wasser die Lebensmittelfarbe.

Salzteig

3. Gebt nun das Wasser hinzu und vermengt alles zu einem glatten Teig. Das könnt ihr mit euren Händen machen oder ihr fragt einen Erwachsenen, ob ihr einen Mixer benutzen dürft.

Salzteig

4. Zum Schluss fügt ihr das Öl dazu, damit der Teig geschmeidiger wird.

Salzteig

Hinweis: Sollte der Teig zu flüssig sein, das heißt, er bleibt nicht in der Form, in der ihr ihn geformt habt und zerfließt, dann könnt ihr noch Mehl hinzufügen, bis er fest genug ist, um daraus Dinge zu basteln. Wenn er jedoch zu hart ist, könnt ihr noch ein wenig Wasser dazugeben.

  • Schritt: Basteln, bauen und ausprobieren

Dafür braucht ihr:

  • eure Hände
  • evtl. Ausstechformen
  • evtl. Naturfunde (Blätter, Blüten, Stöckchen, Muscheln, Federn…)
  • evtl. Holzspieße (zum Eindrücken von Mustern oder Schrift)
  • evtl. Knetwerkzeug (zum Bearbeiten: rollen, schneiden…)

Der Teig ist nun fertig und ihr könnt alles, was ihr schon immer mal selber bauen wolltet, aus dem Salzteig herstellen, beispielsweise Schüsseln, Spielfiguren, Würfel, Tiere, kleine Monster, Stifthalter, Namensschilder, Bauklötze, Anhänger und vieles mehr. Achtet dabei nur darauf, dass eure Werke nicht so dick sind, denn dann brauchen sie sehr lange, um trocken zu werden.

Salzteig

Tipp: Man kann die Objekte mit Abdrücken, bspw. von Blättern, Zapfen, Blumen oder Muscheln versehen. Das sieht zum Beispiel auf Anhängern sehr schön aus.

Salzteig
  • Schritt: Trocknen und aushärten

Wenn ihr zufrieden seid, müssen die gebastelten Werke trocknen. Das geht entweder an der Luft oder im Backofen.

An der Luft: Legt eure Kunstwerke auf ein Tablett und stellt dieses an einen trockenen, warmen Ort oder auf die Heizung. Je nachdem wie dick eure Figuren sind, braucht es 1 – 3 Tage, bis sie ausreichend trocken sind.

Im Backofen: Heizt den Backofen zunächst auf 50 Grad vor. Legt die fertigen Salzteig-Objekte auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Pro 0,5 Zentimeter Dicke eurer Kunstwerke müssen sie eine Stundelang backen, dabei ggf. anfänglich die Backofentür einen Spalt breit öffnen oder ab und zu weit öffnen, damit die Feuchtigkeit besser entweichen kann. Anschließend die Temperatur auf 120 bis 150 Grad erhöhen und den Salzteig noch einmal etwa eine Stunde fertig backen, bei sehr großen Teilen auch länger.

Hinweis: Je höher die Temperatur beim Backen ist, umso höher ist das Risiko, dass sich Blasen oder Risse auf der Oberfläche des Teiges bilden. Deshalb solltet ihr unbedingt mit niedrigen Temperaturen starten. Zusätzlich könnt ihr die Oberfläche dünn mit Pflanzenöl einpinseln.

  • Schritt: Bemalen, Verzieren
Salzteig

Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Bemalt und verziert eure Salzteigwerke wie ihr mögt. Vielleicht findet ihr draußen in der Natur etwas, womit ihr sie dekorieren könnt. Ihr könnt auch Glitzersteine, Federn, Scherben oder beispielsweise Muscheln verwenden.

Salzteig

Tipp

Ihr könnt euch auch ein eigenes Spiel ausdenken oder ein Geschenk für eure Liebsten basteln!

Probiert euch einfach aus! Wir wünschen euch viel Spaß dabei!

Salzteigland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.