Experiment

Bei diesem faszinierenden Experiment könnt ihr durch eine optische Täuschung durch eure Hand hindurchsehen. Ihr guckt einfach durch „ein Loch in eurer Hand“ hindurch. Ihr könnt euch das vielleicht nicht vorstellen, aber es funktioniert, und das garantiert schmerzfrei!

Dafür braucht ihr nur 2 Dinge:

  • ein Blatt Papier DIN A4
  • etwas Tesafilm

Wie geht das?

Als erstes rollt ihr das Blatt Papier so, dass daraus ein Fernrohr wird. Dann fixiert ihr es an der Längsseite mit einem Stück Tesafilm.

Nun haltet ihr es mit der rechten Hand vor euer rechtes Auge. Ihr müsst mit beiden Augen geradeaus schauen. Es sind also beide Augen geöffnet. Am besten funktioniert es, wenn neben dem Rohr noch ein bisschen Licht durchfällt. Guckt nun auf einen bestimmten Punkt, zum Beispiel auf ein Bild an der Wand.

Jetzt führt ihr eure linke Hand vor das linke Auge, bis es an die Papierröhre heran kommt – dabei zeigt eure Handfläche zum Gesicht. Die Handkante sollte dabei die Papierröhre berühren oder ganz wenig Abstand zu ihr haben.

Wenn ihr nun die linke Hand an der Papierröhre entlang in Richtung Auge bewegt, könnt ihr ganz deutlich den sogenannten “Locheffekt” sehen. Es sieht so aus, als ob in eurer Handfläche plötzlich ein Loch ist, durch das ihr nun das Bild an der Wand betrachten könnt. Wirklich faszinierend!

Warum ist das so?

Das linke und das rechte Auge nehmen aufgrund ihres Abstands zwei verschiedene, (leicht gegeneinander verschobene) Bilder wahr. Das Gehirn setzt diese beiden Bilder zu einem zusammen.

Während ihr mit dem linken Auge ganz normal die Umgebung seht, schaut euer rechtes Auge im wahrsten Sinne des Wortes in die Röhre und kann durch das Ende des Papierrohrs nur einen kleinen Ausschnitt der Umgebung erkennen. Dieser Bildausschnitt ist so rund wie der Blick durch ein Loch. Hält man nun die linke Hand vor das linke Auge, dann werden diese beiden Bilder im Gehirn zu einem einzigen Bild zusammengefügt- die linke Hand hat scheinbar ein Loch!

Interessante Fakten

Weil unsere Augen zwei verschiedene Bilder liefern, kann unser Gehirn räumliche Tiefe wahrnehmen. Nach demselben Prinzip funktionieren 3-D-Filme. Sie werden von zwei Kameras gefilmt und von zwei Projektoren gleichzeitig auf die Leinwand geworfen. Eine Spezialbrille (3-D-Brille) sorgt dafür, dass jedes Auge einen der beiden Filme sieht. Das Gehirn setzt die Filme wieder zusammen, so dass man alles räumlich sieht!

Schau durch deine Hand hindurch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.